07. September 2009 Symbolischer Spatenstich für Kinderkrippe

Kinder und Beruf vereinbaren

„Wir wollen, dass sich mehr junge Menschen für ein Leben mit Kindern entscheiden“, sagte Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht beim ersten Spatenstich für die neue Kinderkrippe in Erbendorf. Die Stadt Erbendorf leiste mit ihrer zukunftsweisenden Einrichtung einen Beitrag dazu, dass junge Eltern Familie und Beruf miteinander vereinbaren können. In ganz Deutschland werden in den kommenden Jahren 750.000 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen. Rupprecht – übrigens selbst junger Familienvater – betonte aber: Eltern können weiterhin frei entscheiden, wie sie Kindererziehung und Erwerbstätigkeit verbinden wollen. Der Staat darf die Eltern nicht bevormunden und zu einem bestimmten Lebensmodell drängen. „Wir stellen deshalb gleichzeitig sicher, dass Eltern die ihre Kinder zu Hause erziehen, ein Betreuungsgeld von 150 Euro im Monat erhalten.“

Freie Wahl
Hans Donko bedankte sich für die staatliche Förderung. „Wir haben uns ganz bewusst für den Bau einer eigenständigen Kinderkrippe entschieden, die nicht an eine bestehende Einrichtung angegliedert wurde“, so der Bürgermeister. Dadurch haben die Eltern nach der Zeit in der Kinderkrippe weiterhin die freie Wahl des Kindergartens.

Zukunftsweisendes Konzept
Architekt Richard Krauß erläuterte das Raumkonzept des Neubaus. Es entsteht auf zwei Ebenen (E+1) mit einer Gesamtnutzfläche von 438 Quadratmeter eine zweigruppige Einrichtung. Die Gruppen- und Ruheräume werden vom Straßenlärm abgeschirmt zum Garten entstehen. Die Funktionsräume werden dagegen entlang der Frühmeßgasse angesiedelt. Um ein ungefährliches Holen- und Bringen der Kinder zu ermöglichen wird eine extra Vorfahrt gebaut, wo die Eltern mit ihren PKW kurzzeitig Halten können. Zusätzlich entstehen an der Höllgasse drei PKW-Stellplätze. Bürgermeister Hans Donko ergänzte, dass auch das Raumkonzept sehr zukunftsweisend sei. Die Aufsichtsbehörden hätten die Planungen sehr wohlwollend begleitet.

Aufträge bleiben in der Region
Errichtet wird das neue Gebäude durch das Erbendorfer Bauunternehmen Wilhelm Bauer. Rund 730000 Euro wird die Maßnahme kosten. Firmenchef Christian Bauer erwähnte, dass überwiegend einheimische Handwerksfirmen beteiligt sind. Bereits zum Schuljahresbeginn 2010 soll die neue Kinderkrippe seiner Bestimmung übergeben werden.